Wie kann ich eine kurzfristige Miete mit dem Finanzamt abrechnen?
2024-01-16 / Facebook

In den letzten Jahren sind Kurzzeitmieten für viele Menschen, die Plattformen wie Airbnb oder Booking.com nutzen, zu einer beliebten Einnahmequelle geworden. Mit der wachsenden Beliebtheit dieser Art der Vermietung treten jedoch Probleme im Zusammenhang mit der Steuerabrechnung auf. Im folgenden Artikel stellen wir Ihnen einen praktischen Leitfaden vor, der Ihnen hilft, die Abwicklung von Kurzzeitmieten zu verstehen.

Einnahmen aus kurzfristiger Vermietung sind steuerpflichtig

Unabhängig von der Form der Vermietung müssen die erzielten Einkünfte versteuert werden. Der Steuersatz hängt von mehreren Faktoren ab, die wichtigsten sind: die Eigentumsform der Immobilie und die Erwartungen des Eigentümers an die Möglichkeit des Kostenabzugs.

Vermietung im Rahmen einer Geschäftstätigkeit oder als Privatbesitz?

Die zentrale Frage bei der Besteuerung von Einkünften aus kurzfristiger Vermietung ist die Einstufung der Immobilie in den Nachlass des Eigentümers.

Wenn es sich bei der zu vermietenden Wohnung um Privateigentum handelt, ist die einzig mögliche Form der Besteuerung ein Pauschalbetrag auf das erfasste Einkommen. Diese Einschränkung gilt ab dem 1. Januar 2023

Wenn die Wohnung im Rahmen einer Geschäftstätigkeit vermietet wird, begleicht der Eigentümer/Unternehmer die Mieteinnahmen gemäß dem Steuersatz für sein Unternehmen.

Gdańsk Kurzfristige Vermietung von Immobilien

Welche Steuern muss ich auf kurzfristige Mieteinnahmen zahlen?

Im Falle der privaten Vermietung ist der einzige anwendbare Satz ein Pauschalsatz von 8,5 % bis zu 100.000 PLN des Einkommens pro Jahr. Nach Überschreitung der Grenze von 100.000 PLN zahlt der Vermieter 12,5 % Steuer auf die Überschreitung der Grenze.

Ehegatten haben die Möglichkeit, die Grenze auf 200.000 PLN zu erhöhen, wenn sie erklären, dass sie die Mieteinnahmen gemeinsam begleichen.

Für Eigentümer, deren Wohnung einen Vermögenswert im Geschäft darstellt, stehen drei Besteuerungsoptionen zur Verfügung: Pauschalsteuer, Steuertarif, Pauschalbetrag auf erfasstes Einkommen.

Wie wird die Miete mit dem Finanzamt abgerechnet?

Die private Mietsteuer kann monatlich oder vierteljährlich bis zum 20. des Monats (oder bis zum 20. des auf das Quartal folgenden Monats) gezahlt werden. Das korrekte Symbol ist PIT-28. Die jährliche Abrechnungsfrist endet jeweils Ende April des Folgejahres. Sie müssen lediglich PIT-28 beim zuständigen Finanzamt einreichen.

Kann ich die Kosten für die Einrichtung der Wohnung abziehen?

Da die einzige Form der Besteuerung von Einkünften aus privater Vermietung eine Pauschalbesteuerung der erfassten Einkünfte ist, ist ein Abzug etwaiger dem Eigentümer entstandener Kosten ausgeschlossen.

Leider können Kosten wie Renovierung, Ausstattung, Internet- und TV-Gebühren etc. nicht in die Abrechnung mit dem Finanzamt einbezogen werden. Anders verhält es sich bei Unternehmern, die im Rahmen ihrer Geschäftstätigkeit eine Wohnung mieten. Handelt es sich bei ihrer Besteuerung um eine Tarif- oder Pauschalsteuer, können sie die anfallenden Kosten für den Unterhalt, die Renovierung und die Einrichtung der Wohnung absetzen.

Für private Eigentümer steht nur eine Besteuerungsmöglichkeit zur Verfügung – ein Pauschalbetrag von 8,5 % ohne Möglichkeit des Kostenabzugs. Unternehmer hingegen werden ihre Einkünfte aus kurzfristigen Vermietungen entsprechend der Besteuerungsform ihrer Geschäftstätigkeit abrechnen.

Wenn Sie ein Unternehmen betreiben, nutzen Sie unser Angebot der kurzfristigen Mietverwaltung Ihrer Wohnung.

BillBerry Apartments – Marktführer bei der Wohnungsvermietung in der Dreistadt